Anna Kohlweis mit geschlossenen Augen.

ANNA KOHLWEIS

Squalloscope & Bernhard Fleischmann

Die Multimediakünstlerin und der Elektronikpionier zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne

Mit zwei überaus kreativen und vielseitigen Künstlern startet SoloTogether in den Herbst 2018: Anna Kohlweis alias Squalloscope und Bernhard Fleischmann spielen zuerst zwei Solo-Live-Sets und dann ein gemeinsames drittes Set, um musikalische Gemeinsamkeiten – oder auch Gegensätze – auszuloten. Anna Kohlweis ist eine wahre Multimediakünstlerin: Sängerin und Songwriterin, Performerin, Musikproduzentin und Illustratorin – in den Bereichen Malerei, Video, Zeichnung, Faserkunst, Klang und Fotografie. Zwischen 2006 und 2012 hat sie – als Paper Bird – bereits drei Alben veröffentlicht, seit 2012 macht sie unter dem Namen Squalloscope Musik. Sie nutzt visuelle Kunst und Musik gleichermaßen, um ein erzählerisches Universum zu schaffen, das stark von der Politik des Lebendigen, vom Rhythmus des gesprochenen Worts beeinflusst ist.

Anna Kohlweis ist eine Ein-Frau-Fabrik in Sachen Songwriting, Produktion, Aufnahme, Artwork und Videos. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Universität Wien, wechselte 2009 an die Akademie der bildenden Künste Wien. Masterabschluss in der bildenden Kunst in Ashley Hans Scheirls Klasse für kontextuelle Malerei im Jahr 2014. Ihr 2017 erschienenen Werk "Exoskeletons For Children" ist ein weiterer Beweis für ihre Gabe, all ihre Ideen, Melodien und Geräusche in abwechslungsreiche Arrangements zu kleiden. Als Liedermacherin wandelt Anna Kohlweis mit sanfter, aber ausdrucksstarker Stimme auf dem Pfad von Pop über elektronische Computermusik bis hin zur Klangkunst.

Bernhard Fleischmann mit blauem Gewand liegend im Wasser.

JULIA MAETZL

Bernhard Fleischmann ist der zweite Künstler dieses "Solo & Together-Abends" – ebenfalls enorm wandlungsfähig: Egal ob als Solokünstler, als Mitglied in einer anderen Formation oder als Produzent – er ist seiner Zeit oftmals einen Schritt voraus. Elektronik spielte in Fleischmanns Musik schon früh eine zentrale Rolle. Die Errichtung seines eigenen Studios 1998 war der Startschuss für seine musikalische Karriere. Sein Debütalbum "Pop Loops for Breakfast" im April 1999 war die Erstveröffentlichung des neu gegründeten Labels Charhizma. Schnell folgten erste Konzerte als "Elektroniker" in Österreich und Deutschland. 2000 wird Fleischmann in den USA bekannt, als er bei dem Label Fuzzy Box das Album "A Choir Of Empty Beds" veröffentlicht und im November 2000 zwei Konzerte in New York gibt. Im November 2003 bringt Fleischmann in Zusammenarbeit mit Christof Kurzmann, Martin Siewert, Burkhard Stangl und Werner Dafeldecker mit "Welcome Tourist" sein erstes Doppelalbum heraus. Dafür erhält er den erstmals vergebenen französischen qwartz electronic music award in der Kategorie Bestes Album. 2008 erscheint Fleischmann "Angst Is Not A Weltanschauung" – ein Album, das von MICA – music austria unter den Top Ten Records aus Österreich in der Dekade 2000–2010 gelistet wird. Seit 2008 arbeitet Fleischmann auch vermehrt an Theatern in Österreich und Deutschland. Im Februar 2018 erscheint das Album "Stop Making Fans" auf Morr Music.
Das Publikum darf gespannt sein, welche Sounds die beiden zuerst "solo" und im 3. Set dann "together" im Studio 3 des ORF RadioKulturhauses auf der Bühne entstehen lassen werden.