Die Band Ash My Love

Ash My Love © GNIDAM

Fainschmitz und Ash My Love

Diese Live@RKH Ausgabe präsentiert zwei junge, spannende Bands aus Österreich, die jazzige und bluesrockige Gustostückerln auf die Bühne des Sendesaals bringen werden.

"Musik zum Kuscheln und zum wilden Tanz"– diese Fainschmitz'sche Selbstbeschreibung klingt zunächst verdächtig, weil verdächtig alles- und nichtssagend. Wer aber "die österreichische Sommer-Jazz-CD des Jahres 2018"(Andreas Felber, Ö1) abliefert, darf freihändig in die Tasten greifen. Der "Jungle Swing" von Fainschmitz verschmilzt Gypsy Swing, Chanson, Jazz, Pop und Punk. Matthias Vieider (Saxofon, Klarinette, Gesang), Alexander Kranabetter (Trompete), Jannis Klenke (Gitarre) und Martin Burk (Kontrabass) machen zweifellos ihr eigenes Ding. Nach mehr als 100 Konzerten in ganz Europa erschien im Juni 2018 das Debüt-Album. Die treibende Virtuosität und den selbstironischen Witz kann man nun erstmals im ORF RadioKulturhaus erleben.

Band Fainschmitz mit ihren Intrumenten.

Fainschmitz

© ARNO DEJACO

Zum zweiten Mal in der Reihe LIVE@RKH zu Gast sind das Wiener Duo Ash My Love: Ursula Winterauer und Andreas Dauböck zwängen Blues, Country, Garagen-Rock'n'Roll und Punk unter einen Hut. Nicht zufällig kommen da Namen wie The White Stripes, The Kills oder The Black Keys ins Spiel – assoziative Steilvorlagen, die jedem Fan geläufig sind, und wohl erst recht den Fans von Ash My Love. Winterauer spielt Bass, Dauböck Gitarre und Schlagzeug – das annähernd gleichzeitig –, und beide singen. Das Resultat? "Ein richtig schön dreckiger wie übersteuerter Klang und ein Songwriting, das wohl in weitester Distanz zu dem läuft, was man als musikalisch progressiv bezeichnen würde", so Michael Ternai (MICA). Im ORF RadioKulturhaus werden Ash My Love den Schwerpunkt auf ihr aktuelles, zweites Album "Money" legen.