Kurt Schwertsik

Kurt Schwertsik © ORF

Kurt Schwertsik - ohne Publikum, live in Ö1

Helmut Jasbar bittet einen der bedeutendsten österreichischen Komponisten der Gegenwart zum Gespräch: Kurt Schwertsik, der demnächst seinen 85. Geburtstag feiert.

1935 in Wien geboren, studierte Kurt Schwertsik von 1949 bis 1957 an der Wiener Musikhochschule Horn und Komposition (bei Joseph Marx und Karl Schiske). Von 1955-1959 und von 1962-1968 spielte er als Hornist im Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester und von 1968-1989 bei den Wiener Symphonikern.

1966 begann seine pädagogische Tätigkeit mit einer Gastprofessur an der University of California, die er nützte, um die österreichische Musik der 1960er-Jahre in Amerika bekannt zu machen. 1979 wurde er Lehrbeauftragter für Komposition am Konservatorium der Stadt Wien, 1988 erhielt er eine Berufung als Professor im gleichen Fach an die Hochschule für Musik und darstellende Kunst, die er bis zu seiner Emeritierung 2003 innehatte.

Besonderes Interesse galt der Entwicklung der Neuen Musik und der seriellen Komposition, mit der sich Schwertsik bei den Darmstädter Ferienkursen beschäftigt hatte. Um Werke der Neuen Musik im damaligen Wiener Konzertleben präsentieren zu können, gründete Schwertsik gemeinsam mit Friedrich Cerha 1958 das Ensemble „die reihe“, das für Jahrzehnte zu einem der führenden Ensembles für Neue Musik werden sollte. Zehn Jahre später entstand gemeinsam mit Heinz Karl Gruber und Otto M. Zykan ein weiteres Ensemble, dem Schwertsik den Namen „MOB art & tone ART“ gab.

Als 2006 die Joseph-Marx-Gesellschaft ins Leben gerufen wurde, übernahm Kurt Schwertsik die Präsidentschaft, war Joseph Marx doch sein Kompositionslehrer gewesen.

Ein Schwerpunkt der Kompositionen Kurt Schwertsiks liegt in der Vokalmusik, viele seiner humorvollen und geistreichen diesbezüglichen Werke wurden von seiner Gattin Christa Schwertsik interpretiert. Sein Werk umfasst jedoch fast sämtliche musikalische Gattungen. Seine höchst individuelle, einprägsame, immer wieder feinsinnig-ironische Klangsprache hat ihn zu einem international bekannten und beliebten Künstler gemacht, der auch in Österreich mit vielen Ehrungen ausgezeichnet wurde.

Hör-Tipp

Der Ö1 Klassik-Treffpunkt ist live in Ö1 zu hören.