Porträt der Sängerin Lylit alias Eva Klampfer

Lylit © SEVERIN KOLLER

Lylit und Sixtus Preiss - AUSVERKAUFT

Soulsängerin trifft auf Jazzmusiker: Lylit alias Eva Klampfer und Sixtus Preiss sind die Protagonisten dieses SoloTogether.

SoloTogether im Studio 3 des ORF RadioKulturhauses geht in die nächste Runde! Zwei Künstler/innen aus den unterschiedlichsten Genres – von Elektronik, Jazz, Neuer Musik und Improvisation bis hin zu Pop und Rock – treffen in dieser innovativen Reihe aufeinander:
Zuerst gibt es jeweils ein Solo-Live-Set, und im dritten Konzert-Set entsteht etwas völlig Neues. Im November treffen nun zwei Größen der Wiener Szene aufeinander: auf der einen Seite eine der kräftigsten Soulstimmen des Landes, auf der anderen Seite einer der interessantesten Elektroniker und Jazzmusiker.

Dass Lylit die Tür von der Emotion zum Ausdruck gerne offen lässt,
ist kein Geheimnis. Die Musik der 1984 geborenen Salzburgerin verschafft sich Gehör, drängt sich auf und lässt sich nicht so leicht in den Alltagslärm integrieren. Eva Klampfer, die nicht nur als Sängerin, sondern auch als Komponistin agiert, ist stark in Wort und Performance. Ihr Können und ihre Virtuosität sind nur Wegbereiter zu Innerlichkeit und Verletzlichkeit – ummantelt von einer Intensität, der man sich nicht entziehen kann. Bevor sich Lylit ihrer Solokarriere zuwandte, war sie Sängerin der Parov Stelar Band; sie performte mit Künstlerinnen und Künstlern wie Ty, Blumentopf, Fiva oder auch SK Invitational.

Der Musiker Sixtus Preiss im Garten

Sixtus Preiss

© ASTRID KNIE

Lylits Counterpart Sixtus Preiss ist mehr als ein Jazzer oder ein Elektroniker – er ist Multiinstrumentalist, aber auch Produzent und
ein versierter Bastler. Seine Spezialität: Mikrofone und Verstärker die er nicht nur für sich selbst baut. Seine Musik bewegt sich zwischen scharfen Beats, üppigen Synthies und eingängigen Melodien. So unterschiedlich die Soulsängerin und der Elektronik-Jazzer in ihrer jeweiligen musikalischen Ausdrucksform auch sein mögen, eines haben sie gemeinsam: den lustvollen Umgang mit der Musik. Man darf gespannt sein auf ihr Zusammenspiel.