Elisabeth Plank

Elisabeth Plank © Julia Wesely

Elisabeth Plank, Harfe

Sie lässt aufhorchen: Elisabeth Plank ist eine Grenzgängerin zwischen Epochen und Stilen.

Seit Elisabeth Planks Solo-Debüt im Wiener Konzerthaus mit 17 Jahren konnte sich die junge Wienerin als international gefragte Solistin und Botschafterin ihres Instruments etablieren.

Fachmagazine wie "Gramophone" schwärmen von ihrer brillanten Gestaltung von Licht und Schatten, ihrer musikalischen Kreativität und der atemberaubenden Schönheit ihrer Klangwelt.

Als Grenzgängerin zwischen Epochen und Stilen präsentiert die vielfach ausgezeichnete Harfenistin, die für diese Saison zum "Great Talent" des Wiener Konzerthauses auserkoren wurde, ihr Instrument virtuos auch abseits romantischer Klangpfade.

Soyka Stirner (c) Kelly Schoebitz.jpg

Walther Soyka und Karl Stirner © Kelly Schoebitz

Bei Ernst Kovacic stehen Werke von Claude Debussy, Maurice Ravel und André Caplet am Programm, die vom Artel Quartet sowie Eva-Maria Fandl (Flöte) und Anna Niedermühlbichler (Klarinette) interpretiert werden.

Als Special Guests darf man sich auf die beiden Fixsterne am Firmament der Wiener Musik, Walther Soyka und Karl Stirner, freuen.

Anzeige

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Tageszeitung Die Presse.

Info

Elisabeth Plank