Porträt von Julia Schreitl

MARIA FRODL

5 Millionen Pesos: "FrauenGestalten"

"FrauenGestalten" hat Julia Schreitl ihr neues Projekt genannt, in dem "die bunte Vielfalt des weiblichen Daseins gefeiert werden soll".

Die niederösterreichische Saxofonistin, bis dato u.a. im Duo JuJu mit Bratschistin Judith Reiter hervorgetreten, setzt sich hier mit ihrer aktuellen Doppelrolle als Musikerin und Mutter zweier Kleinkinder auseinander: Hat sie doch die Erfahrung gemacht, seither auf neue Weise mit gesellschaftlichen Erwartungshaltungen und tradierten Rollenbildern konfrontiert zu werden.
"FrauenGestalten" begreift sich als Zyklus, in dessen durch ein zentrales Thema verbundenen Kompositionen Schreitl weibliche Rollenklischees ausgenzwinkernd reflektiert: Muse, Amazone, Diva, Glucke, Hexe, Schlampe und andere Stereotypen werden klanglich in Szene gesetzt und hinterfragt.

  • Portrait von Viola Falb

    Viola Falb (c) Martina Bilinovac

  • Portrait von Emily Smejkal

    Emily Smejkal (c) Hans Klestorfer

|

Die Stücke stellen die solistischen Qualitäten des eigens für das Projekt zusammengestellten, mit Musikerinnen der Wiener Jazzszene besetzten Quintetts heraus: Neben Julia Schreitl (Altsaxofon, Flöte) sind die Saxofonisten-Kolleginnen Viola Falb und Sophie Hassfurther zu vernehmen, Emily Smejkal (Kontrabass) und Judith Schwarz (Schlagzeug) sorgen für das harmonisch-rhythmische Fundament. Schreitl im O-Ton: "Die bunte Vielfalt des weiblichen Daseins soll gefeiert werden!"

In Zusammenarbeit mit der Ö1 Jazzredaktion.

Info

Julia Schreitl - FrauenGestalten