Wolfgang Lederhaas

(c) Mark Glassner

Im Zeit-Raum: Duft und Sinn

Johannes Kaup im Gespräch mit dem Philosophen und Parfumeur Wolfgang Lederhaas

"Hunderttausend Düfte schienen nichts mehr wert vor diesem einen Duft. Dieser eine war das höhere Prinzip, nach dessen Vorbild sich die anderen ordnen mussten. Er war die reine Schönheit." – Das schreibt Patrick Süskind in seinem Weltbestseller "Das Parfum".

Sich mit der Haut, mit dem Geruchssinn und mit Düften zu beschäftigen, ist für den Kulturwissenschaftler Wolfgang Lederhaas kein Geschäft mit der Oberfläche, sondern Arbeit an der Tiefe. Denn die Haut, Geruch und Duft sind Teil des Körpers und der Seele. Wir kennen das alle, wenn wir umgangssprachlich davon reden, einen Menschen gut oder nicht riechen zu können. Unsere Haut ist ein Spiegelbild des evolutionären Geschehens und des individuellen Erlebens, ein Ort der Geschichte und der Geschichten.

Das Lächeln, als Zeichen der Freude und des Glücks, die Narbe, als Spur der Verletzung, schreiben sich in die Haut gleichermaßen ein wie die Nahrung, die wir zu uns nehmen, der Schlaf, der uns vielleicht fehlt, oder ein Wort, das an uns gerichtet wurde. Was haben Gerüche und Düfte mit Sinn und Sinnlichkeit zu tun? – In der Biologie ist Sinn mit der Sinnenwelt verknüpft und meint hier im Speziellen den Geruchssinn, über den wir wahrnehmen. Die Naturwissenschaften haben über die Jahrhunderte viele Erkenntnisse über diesen Sinn hervorgebracht. In der Philosophie wiederum meint Sinn u.a. Wert und Bedeutung – vermittelt über Logik und Verstehen. In der Ästhetik als einer philosophischen Disziplin erlebte das untere Erkenntnisvermögen der Sinne eine Aufwertung. Welche kommunikativen Funktionen hat der Geruchssinn bei Pflanzen, Mensch und Tier? Welche körperlichen und seelischen Wirkungen hat er auf uns? Welchen Sinn erfahren wir über das Riechen und was fehlt, wenn diese Fähigkeit evolutionär verkümmert? Welche Zusammenhänge gibt es zwischen der Sinn(en)losigkeit und der Depression? Welche Rolle spielt die ästhetische Erfahrung in unserem Leben? Welche Bedeutung hat der Geruch, subjektiv für jeden Einzelnen wie objektiv in der Entwicklung der Menschheit? Wie können wir sinnlicher leben?

Wolfgang Lederhaas hat Philosophie, Psychologie und Germanistik studiert und ist Dozent für Kosmetologie und Aromatherapie. Er stammt aus Paldau in der Südoststeiermark und lebt heute in Wien. Angeregt durch den Duft der Lavendelseifen seines Großvaters, hat Wolfgang Lederhaas schon während seines Studiums die Seifenherstellung zu seinem Hobby gemacht – ein wertvoller Ausgleich zu den Büchern von Leibniz, Schelling und Hegel seines Studiums. Später wurde er zu einem international beachteten Naturkosmetikhersteller. Einem internationalen Publikum wurde er durch seine Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Nikolaus Harnoncourt und dem Maler Arnulf Rainer bekannt. Das massentauglich Parfümierte ist ihm ein Gräuel. Mit seinen exklusiven Düften will Wolfgang Lederhaas die Sinnlichkeit des ganzen Menschen ansprechen. Denn so wie er das Duften versteht, soll das Sinnliche auch an das Übersinnliche erinnern.