Dirigentin Elim Chan

Foto: Willeke Machiels / Artworfk: Susi von Hasen

Ausreserviert - ORF RSO Wien und Elim Chan: Rachmaninoff

Das ORF Radio-Symphonieorchester Wien lädt gemeinsam mit Dirigentin Elim Cham anlässlich der "25 Jahre RKH" zu Rachmaninoffs "Symphonischen Tänzen" ein.

Elim Chan, die Chefdirigentin des Antwerpener Symphonieorchesters, hatte ursprünglich Medizin studiert, bevor der Ruf der Musik nicht mehr zu überhören war. Seitdem schwingt sie mit großem Erfolg den Taktstock anstatt eines Skalpells. Die Gewinnerin der Donatella Flick LSO Conducting Competition war u.a. Assistant Conductor des London Symphony Orchestra, ist seit 2018 feste Gastdirigentin des Royal Scottish National Orchestra und dirigiert regelmäßig die renommiertesten Orchester Europas. Nebst seiner "Zweiten Symphonie" und den mittleren Klavierkonzerten sind die "Symphonischen Tänze" einer von Rachmaninoffs orchestralen Dauerbrenner im Konzertwesen.

Rachmaninoff komponierte sie auf Long Island, 1940: Der Zweite Weltkrieg wütete schon, aber Rachmaninoffs alte russische und neue amerikanische Heimat waren noch nicht in den Krieg eingetreten. Der erste Satz hat noch Hummeln im Hintern, der zweite ist ein gepflegter Walzer, der dritte seufzt oft, lässt das "Dies irae" an- und schließlich Todesglocken erklingen, nicht ohne allerdings einen recht schwungvollen Tanz mit dem Tod, quasi eine Tarantella, auf die Bretter zu legen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien.